Gerd Mackensen in der Kunsthalle

Die neue Austellung in der Arnstädter Kunsthalle zeigt Werke von Gerd Mackensen und Max Marck, Malerei und Fotografie.

Mackensen ist ein außerordentlich vielseitiger Künstler, im November 2009 wurde Thüringens bekanntester Maler und Grafiker sechzig Jahre alt. Medien- und Genreschranken überwindet er mit spielerischer Leichtigkeit und entfaltet auf jedem betretenen Terrain Virtuosität. Seine künstlerische Flexibilität entspringt vielleicht Veranlagung, wurde jedoch durch das wichtigste Ereignis seines Lebens besonders gefordert: Noch vor Aufnahme seines Studiums an der Hochschule für bildende Künste in Dresden lernte er in Nordhausen seine künftige Frau Rita kennen. Elbmetropole und Harzrandkleinstadt lagen damals fast eine Tagesreise auseinander, was den entflammten Kunststudenten nicht hinderte, die schöne junge Dame im Wochentakt zu besuchen. Nach Erlangung seines Diploms pfiff er auf Dresdner Karrieremöglichkeiten und kehrte stracks zurück in die Arme seiner Frau. (Jörk Rothamel)

Die Austellung ist zu den Öffnungszeiten der Kunsthalle noch bis zum 17. Dezember zu sehen.

Ähnliche Artikel:

Beiträge getaggt mit: 

Kommentare sind geschlossen.