Neue Strukturen mit dem Wipfratal

Zur Stadtratssitzung am 21. Oktober hat die Ratsfraktion der CDU den Antrag gestellt, partnerschaftliche Gespräche mit dem Wipfratal aufzunehmen über die Schaffung neuer gemeindlicher Strukturen bis hin zur Eingemeindung. Die Stadtverwaltung soll den Stadträten dazu eine Synopse vorlegen, die auf verschiedenen Feldern wie Personal, Vermögen, Investitionen und Satzungsrecht Vergleiche ermöglicht um zu einer faktenbasierten Entscheidungsfindung zu gelangen.

Langfristig wird das Überleben der Stadt Arnstadt als eigenständige kommunale Größe von der Anzahl der Einwohner bestimmt. Mittelfristig wird auch die Verfügbarkeit von Fördermitteln von der Überschreitung gewisser Einwohnergrenzen abhängig sein. Nicht zuletzt hängt auch die Höhe der Schlüsselzuweisungen von der Einwohnerzahl ab.

Daher muss es das strategische Ziel der Stadt sein zu wachsen, um Handlungsoptionen zu erhalten und zu erweitern.

Von den dafür in Frage kommenden Umlandgemeinden erweist sich das Wipfratal als Partner, für den eine Eingemeindung ebenfalls eine gewinnversprechende Situation darstellen könnte. Das Wipfratal hat rund 2.900 Einwohner. Die Stadt Arnstadt übernimmt als erfüllende Gemeinde bereits seit 1994 wesentliche Verwaltungsaufgaben für die Gemeinde Wipfratal.

Für die Fraktion
Sebastian Köhler

Ähnliche Artikel:

Beiträge getaggt mit: 

Kommentare sind geschlossen.